Dana Widawski


Homepage

www.widawski.com

Kategorien: Malerei Grafik Video Installation

Self Made

Schablonendruck Acryl auf Leinwand, 100 x 300 cm, 2008/09 Arbeit zur Ausstellung "Berlin + Tokyo, Communication Art" in der Galerie HIGURE 16-17 CAS in Tokio, 25.Juli - 9.August 2009 http://www.widawski.com/Wandbilder-SelfMade.html In der Tokyoter Ausstellung 2009 zeigte ich Schablonendrucke, die eingebettet in ornamentale Schönheit, Selbstmorddarstellungen neben Samuraikriegern und Geishas in bayerischer Tracht zeigten, ein ironisches Hybrid aus Klischees über Japan und Deutschland.


Business Break on Sumida River (Vorderseite)

6-teiliger Paravent, Schablonendruck, Acryl auf Papier, kaschierte Tischlerplatte, gesamt 375 x 166 cm, 2010 http://www.widawski.com/Wandbilder-Businessbreak.html Unter dem Eindruck meines Japan-Aufenthalts habe ich einen überdimensionalen Paravent geschaffen, der auf der visuellen Ebene traditionelles und modernes Japan zu vereinen scheint, auf der symbolischen Ebene aber auf den Sprengstoff in dieser Gesellschaft hinweist: Uniforme japanische ‚Businessmen‘ gehen hier ihrem liebsten Mittagspausen-Vergnügen nach, dem Nintendo-Spiel, vor einem Hintergrund aus traditionellen Kimonomustern, in denen wiederholt drei Pokemon-Figuren auftauchen. Die Charaktere auf den Karten dieses weltweit erfolgreichsten „Kinderspiels“ made in Japan entspringen einer Fantasy-Welt, die sich willkürlich aus asiatischen Mythen bedient. Die drei von mir auserwählten stehen für zerstörerische Kräfte, die – einmal entfesselt – die ganze Welt vernichten können, ein Sinnbild für die globale Krise der Idee vom unbegrenzten Wachstum, die inzwischen alle postmodernen Konsum-Gesellschaften westlichen Stils erreicht hat. "To-Be, Tokyo+Berlin COMMUNICATION ART", Freies Museum Berlin, 7. - 29. August 2010, http://www.kunstfaktor.de/to-be/


Business Break on Sumida River (Details)

Schablonendruck auf Papier Traditionelle Kimonomuster mit Pokemons eine kleine Erklärung für Pokemon-Unkundige... links: Pikatchu/Raichu - können alles unter Strom setzen Rechts: Kyogre - kann Meere zum Steigen bringen und ganze Städte überfluten


International Understanding

(Samurais und Geishas in bayerischer Tracht) Schablonendruck auf Leinwand links: je, 30 x 40 cm rechts: 100 x 300 cm Arbeit zur Ausstellung "Berlin+Tokyo, Communication Art" in der Galerie HIGURE 17-15 CAS in Tokio, 25 Juli - 9.August 2009 http://www.widawski.com/Wandbilder-Voelkerverstaendigung.html


My Home is my Hobby III

Tapete: Offsetdruck auf Papier (2007) Rauminstallation in der Toilette des Freien Museums Berlin zur Ausstellung "To-Be, Tokyo+Berlin COMMUNICATION ART", 7. - 29. August 2010, http://www.widawski.com/Installationen-FreiesMuseum.html, http://www.widawski.com/Wandbilder-Hobby.html http://www.kunstfaktor.de/to-be/


My Home is my Hobby II

Wandinstallation zur Ausstellung "Berlin+Tokyo, Communication Art" in der Galerie HIGURE 17-15 CAS in Tokio, 25 Juli - 9.August 2009 Tapete: Offsetdruck auf Papier (2007) http://www.widawski.com/Installationen-TokyoHigure.html, http://www.widawski.com/Wandbilder-Hobby.html


My Home is my Hobby I

Installationen zur Ausstellung ALTSTADT NEU, Spangenberg / Hessen, 2007 Dana Widawski: Tapetenentwurf (Offsetdruck auf Papier) und Fassadengestaltung, Frank B. Junghanns: Fensterinstallation mit PU-Schaum http://www.widawski.com/Installationen-AltstadtNeu.html, http://www.widawski.com/Wandbilder-Hobby.html Zum Thema »AltStadt-Neu« waren Künstler eingeladen, sich mit Leerstand und Verfall denkmalgeschützter Fachwerkhäuser auseinandersetzen. Ein (von außen nicht sichtbar) baufälliges Fachwerkhaus inspirierte Frank Benno Junghanns und mich zu einer korrespondierenden Installation an der Fassade. Das Spannungsverhältnis zwischen der inneren und äußeren Welt bewegte uns, das im Ausstellungstitel »AltStadt-Neu« implizierte Thema der Eigenheim-Sanierung »nach außen« zu tragen.


Kill Animals

Acryl auf Leinwand, 100 x 300 cm, 2008/09 http://www.widawski.com/Wandbilder-KillAnimals.html


Putin mit seinem Beichtvater Tichon

Acryl auf Leinwand, 100 x 300 cm, 2008/09 http://www.widawski.com/Wandbilder-PutinTichon.html Der medienaktive Vater Tichon, fällt durch seine konservativen und zum Teil fundamentalistischen Einstellungen zum katholischen Glauben auf und verblendet die ganze Nation mit Fernsehsendungen in den stattlichen Medien. Zudem veröffentlicht er seine geistigen Ergüsse und Hetzkampanien im eigenen Verlag. Er ist nicht nur Medienaktivist sondern auch tatsächlich der persönlich Beichtvater von Wladimir Putin.


Animation 4 Minuten Diese kleine Animation ist anlässlich zur Ausstellung To-Be, Tokyo+Berlin COMMUNICATION ART
2010 im Freien Museum Berlin entstanden. Wie beim Paravent verarbeitete ich Erlebnisse, die ich während meines vier wöchigen Aufenthaltes in Tokio 2009 hatte. Der sich wiederholende Originalsound der Tokioter Stadtbahn erinnert an eine Spieluhr. Dreimal wiederholt sich scheinbar die gleiche Szene. Uniforme Businessmens tauchen nacheinander aus dem Untergrund auf, werden zur Masse und lösen sich wieder auf. Eine Figur fällt in der Masse auf. Durch Übermüdung schläft er im Stehen und verpasst den Anschluss. Eine Anspielung auf „ Karōshi“ (Tod durch Überarbeitung). Er erwacht und folgt, wie jeden Tag, der Spieluhr?

Video link


Animierte Tapete (Loop, hier 12 Sekunden) - großflächige Wandprojektion Die Videoprojektion »Gebet an die Zukunft« greift die kulturhistorische Bedeutung des Ornaments als Sinnbild des ewigen Seins auf. Wir sehen im Ornament nur einen Ausschnitt des Ganzen – es wird unterbewusst aus seiner begrenzten Darstellung heraus ins Endlose gedacht. 
 Das Motiv des ewigen Seins findet sich im Symbol des Granatapfels wieder, welches die ornamentale Basis dieser Arbeit liefert. 
Der Granatapfel symbolisiert seit Urzeiten Leben und Fruchtbarkeit, aber auch Macht, Blut und Tod. Im Hohelied Salomos untermalt der Granatapfel die Schönheit einer Frau. In China ist er, wegen seiner vielen Kerne, Symbol für Fruchtbarkeit und Kinderreichtum. 
Nackt, verletzlich und betend bewegt sich in Endlosschleife eine Frauengestalt innerhalb der Granatapfelrosetten. Konterkariert wird die Symbolik des Granatapfels (als Frucht des Lebens) und der Frau (als Leben spendendes Wesen) durch die Tatsache, dass es sich um eine Nonne handelt – die sich der Enthaltsamkeit verschrieben hat. Diese Frauengestalt steht hier nur als Symbol für die Unterbrechung des ewigen Kreislaufs und nicht als Verkörperung einer religiösen Weltanschauung.

Video link


VIDEO STILLS: (L) Yamanote Line, (R) Gebet an die Zukunft

Links: Yamanote Line – Videoanimation http://www.widawski.com/Wandbilder-Yamanote.html zur Ausstellung "To-Be, Tokyo+Berlin COMMUNICATION ART", Freies Museum Berlin 
7. - 29. August 2010, http://www.kunstfaktor.de/to-be/ Rechts: Gebet an die Zukunft – animierte Tapete http://www.widawski.com/Wandbilder-Gebet.html Arbeit zur Medienkunst-Ausstellung „MorgenLand“, 3. Film+Medientagen im Havelland, November 2009 http://www.filmtage-havelland.de/de/programm/kunstausstellun/widwaski.html